Sharing is caring: Tausch-Konzepte in Bonn

Wir alle kennen das: Kein Geld, aber Lust auf Neues – seien es Bücher, Klamotten, Spiele oder Deko. Und vermutlich platzt die eigene Wohnung längst aus allen Nähten. Platz für noch mehr Kram ist also nicht da – es wird Zeit zum Gegenstände tauschen. Zum Glück gibt es da nachhaltige und kostenlose Lösungen! Wir präsentieren: Die besten Tausch-Konzepte in Bonn.

Kleiderkoffer Beuel: Klamotten gehen auf Reisen

Michaela und Michaela heißen die beiden Initiatorinnen des Kleiderkoffers. Die Idee: Ein Koffer mit Klamotten wandert durch die Nachbarschaft. Jeder darf sich Kleidung rausnehmen und gibt dafür ein neues Teil hinein. Die Koffer werden übrigens nach ihren SpenderInnen benannt. Wenn du also auf der Suche nach schönen Second-Hand-Stücken bist, schau dich auf Nebenan.de Beuel mal um … oder initiiere den ersten Kleiderkoffer in deinem eigenen Viertel!

Bücherschränke: Alteingesessene Tausch-Konzepte in Bonn

Die Südstadt hat einen, auf der Poppelsdorfer Allee steht er mitten auf dem Fußgängerweg und auch in Beuel, Endenich und in der Altstadt wirst du ihn nicht übersehen: Den Bücherschrank. Jeder Bücherwurm kann hier auf seine Kosten kommen, da du dir einfach mitnehmen kannst, was dir gerade ins Auge fällt. Wichtig ist nur, dass du die Bücher nach dem Schmöckern wieder zurückbringst oder selber eigene Werke einstellst – ganz gleich ob Thriller, Kinderbuch, Lexikon oder Dokumentation. Hier findest du eine Übersicht von Bücherschränken in Bonn:

  • Altstadt: Bücherschrank auf dem Frankenbadplatz, Adolfstraße 45 sowie vor dem Frauenmuseum, Im Krausfeld 10
  • Poppelsdorfer Allee: Bücherschrank steht in Richtung Hauptbahnhof, ungefähr auf Höhe der Hausnummer 52
  • Endenich: Bücherschrank steht auf einem kleinen Platz neben zwei Sitzbänken etwa gegenüber der Volksbank, Ecke Brahmstraße/Alfred-Bucherer-Straße
  • Südstadt: Bücherschrank auf dem Spielplatz Wilhelm-Levison-Straße/Roonplatz
  • Beuel: Bücherschrank am Rheinufer, in der Nähe des Chinaschiffs
  • Innenstadt: Bücherschrank in Form einer Telefonzelle in der Nähe der Hofgartenwiese, Adenauer-Allee kurz vor dem Koblenzer Tor
  • Ramersdorf: Bücherschrank ebenfalls am Rheinufer, Rheinwerkallee 3
  • Kessenich: Bücherschrank in einem schönen Holzhäuschen, Rheinweg 72
Buecher tauschen in Bonn
Ein Spaziergang zum Bücherschrank ist übrigens die perfekte Ausrede für einen leckeren Coffee to go!

Wir haben einen Bücherschrank übersehen? Melde dich bei uns!

Tausch-Konzepte in Bonn: Lebensmittel durch Foodsharing

Auch Lebensmittel können nachhaltig getauscht, abgegeben oder erworben werden. In Bonn gibt es dafür viele Initiativen und am bekanntesten ist davon wohl „Foodsharing“.

Wie du dich dort ehrenamtlich engagieren und so Essen retten kannst, haben wir dir hier in einem eigenen Artikel zusammengefasst. Du brauchst aber gar nicht aktiv Mitglied zu sein, um Lebensmittel weiterzugeben. Überall in der Stadt finden sich sogenannte „Fairteiler“, wo du Lebensmittel (die nicht gekühlt werden müssen und die du selber noch essen würdest) ablegen kannst. Der nächste, der hier vorbeikommt, freut sich bestimmt über dein Gemüse oder dein Obst!

Gegenstände tauschen in Bonn bei der Leihbar

„Leihen statt Kaufen“ – das ist das Motto der Leihbar Bonn, die ihren Sitz am Rand der Altstadt hat (Vorgebirgsstraße). In ihrem Online-Katalog findest du jede Menge Dinge, die du dir hier gegen einen Pfandbetrag ausleihen kannst. Statt Sachen nur ein Mal zu kaufen und sie dann im Kellerabteil deiner Wohnung verrotten zu lassen, kannst du so einen kleinen Teil zur Nachhaltigkeit beitragen.

Vor dem ersten Ausleihen musst du dich registrieren – das geht online, aber auch vor Ort. Gegebenenfalls ist es sinnvoll, Gegenstände zu reservieren, bevor du sie abholen gehst. Denke daran, das Pfandgeld beim Ausleihen in Bar und einen Personalausweis mitzubringen!

Leihbar in Bonn sucht noch Zelte und Lichterketten
Zelte und Lichterketten stehen übrigens gerade (Mai 2021) auf der Wunschliste der Leihbar. Hast du sowas vielleicht im Kellerraum stehen?

Die Leihbar hat auch eine Wunschliste, auf der Dinge stehen, die noch dringend benötigt werden. Schau doch mal rein – vielleicht findest du ja etwas in deiner Wohnung, mit dem du die Leihbar gerne unterstützen möchtest…

GoBox Bad Godesberg

Einem sehr ähnlichen Konzept wie den Fairteilern und den Bücherschränken folgt die GoBox auf der Friesdorfer Straße. Die gibt es erst seit wenigen Wochen, wird aber hervorrangend angenommen. Die GoBox soll die Nachbarschaft in Bad Godesberg stärken und uns dazu anregen, nachhaltiger zu leben. Dort kannst du nicht nur Bücher oder Lebensmittel ablegen, sondern alles beisteuern, das zu gut für die Tonne aber zu viel für die eigene Wohnung ist. Alle Infos zur Idee und dem Verein „Wir unter der Godesburg“ gibt’s hier.

Du kennst noch eine weitere Location, bei der man Gegenstände in Bonn tauschen kann?

Dann melde dich bei uns. Einfach per Mail an hallo@bonnkey.com. Wir ergänzen diesen Artikel gerne mit weiteren Möglichkeiten, Gegenstände in Bonn zu tauschen.

Bonn virtuell – Online durch die Bundesstadt

Neu in der Stadt und noch keinen Plan, was Bonn so zu bieten hat? Oder schon lange da, aber viel zu viel Langeweile im Soft-Lockdown? Wir zeigen euch hier, was Bonn virtuell so alles zu bieten hat!

Stadttour durch Bonn

Ein wirklich spannendes Tool, das die Stadt tatsächlich schon vor Corona geplant hat: Klickt euch selber durch die Stadt und erfahrt die spannensten Anekdoten über Bonn – virtuell! In diesem Onlineformat einer Stadtführung könnt ihr ganz frei erkunden, was euch selber interessiert, ohne euch dabei jeglicher Corona-Gefahr auszusetzen. Ein Blick lohnt sich!

Etwas spielerischer könnt ihr die Stadt Bonn virtuell mit einer App erkunden: Mit der BTHVN2020 App. Hier führt euch der junge Beethoven durch sein Bonn. Auf dem Weg können online Sachen gesammelt werden und am Ende der Tour wartet sogar eine Belohnung auf euch! Allerdings solltet ihr euch dafür von der Couch bewegen und „in echt“ an die einzelnen Orte wandern: Also los, schnappt euch eine*n Mitbewohner*in und auf geht’s!

Wie das Leben von Beethoven im 21. Jahrhundert ausgesehen hätte, findet ihr übrigens hier heraus:

Der große Vorteil von digitalen Stadterkundungen ist, dass man gleichzeitig dabei essen kann! Gerade während Corona solltet ihr die Gastronomien, wenn es euch möglich ist, unterstützen. Unsere Geheimtipps zum Lieferservice in Bonn haben wir extra einmal zusammengestellt.

Museen in Bonn virtuell erleben

… um Beethoven kommt in Bonn niemand drum rum – vermutlich habt ihr es schon gemerkt. Der Musiker steht nicht nur in Übergröße vor dem Postamt in der Innenstadt, er ist auch Mittelpunkt einer virtuellen Führung durch die Bundeskunsthalle (die übrigens Pflichtprogramm für jede*n zugezogene*n Bonner*in ist!) Die „digitale Kunsthalle“ ist ein Projekt vom ZDF und sehr spannend aufgebaut. Einfach diesem Link folgen und das Museum einmal von Innen sehen!

Keinen künstlerischen, sondern einen technischen Schwerpunkt setzt das Deutsche Museum Bonn in seinen Ausstellungen. Wer auch nach Corona aus Faulheit nicht bis nach Friesdorf mit der Bahn fahren möchte, kann ganz einfach das Museum in Bonn virtuell statt analog besuchen. Hier können Besucher der digitalen Führung alle Infos zum Beispiel über U-Boote, Raumfahrttechnik oder Energietechnik erhalten.
(Und, wie man sieht, auch hier ist Beethoven nicht fern.)

Wer neu an der Uni Bonn eingeschrieben ist, kann sich auch mal auf Social Media umschauen: Einige Fachschaften haben Videos gedreht und zeigen euch darin die wichtigsten Orte, die ihr für euer Studium kennen solltet. Die feierliche Eröffnung des akademischen Jahres hat natürlich auch ganz anders stattgefunden als sonst: Corona-konform hat Uni-Direktor Professor Michael Hoch den Semesterstart folgendermaßen verkündet:

Und wer jetzt noch Langeweile hat, der sollte man einen Blick auf unsere Netflix– oder Buchempfehlungen werfen, vielleicht ist ja was gutes für euch dabei – der Winter ist ja noch lang! Bleibt gesund und viel Spaß bei euren Erkundungstouren!

Lesetipps zum Prokrastinieren – wenn Netflix durchgesuchtet ist.

Langsam aber sicher kommt sie näher, die Abgabefrist für Hausarbeiten. Und mit Fristende steigt auch der Druck – denn immerhin wird bis kurz vor knapp mal wieder erfolgreich prokrastiniert. Das geht natürlich besonders einfach mit Binch-Watching (die besten Serientipps haben wir übrigens auf Bonnkey.com für dich zusammengestellt), mit Ausflügen in Bonn und der Region, aber auch mit Büchern … und deshalb kommen hier die besten Lesetipps zum Prokrastinieren:

Science Fiction: Nicht nur auf dem Bildschirm

Metro 2033“ , das mag der ein oder andere sicherlich von einem preisgekrönten PC-Spiel kennen. Die Idee: In einer postapokalyptischen Welt haben sich die Menschen in der Moskauer U-Bahn verschanzt, nachdem eine Atombombe den Obergrund vergiftet hat. Hier kämpfen nun einzelne Verbünde von Station zu Station miteinander. Aber alle haben einen gemeinsamen Feind: Die mutierten Wesen von der Oberfläche, die immer in den Untergrund kommen, um die Menschen von dort zu töten. Ziemlich spannend und ein Muss für alle Russland-Liebhaber! Die deutsche Fassung wurde sehr nah an der russischen Ausdrucksweise gehalten und ist deshalb auch sprachlich sehr spannend.

Science Fiction: Lesetipps zum Prokrastinieren aus der Zukunft
Das ist der Spielplatz von „Metro 2033“ – die Moskauer Metro, die übrigens eine der ältesten der Welt ist.

Der Klassiker. Das solltest du irgendwann mal gelesen haben:

Gerade im deutschsprachigen Raum gibt es – zumindest gefühlt – erschlagend viele Klassiker: Goethe, Schiller, E.T.A Hoffmann, Dürrenmatt und Co. Lesen kannst du die sowieso nicht alle. Deshalb schränken wir mal deine Auswahl ein wenig ein:

Eine Oper zu komponieren ist nicht nur eine musikalische sondern auch eine Leistung auf textlicher Ebene – so auch die Zauberflöte (KV 60, von 1791) von Mozart (zugegeben, Mozart hatte Vorlagen, derer er sich bediente, u.a das Märchen „Lulu oder die Zauberflöte“.) Der junge Prinz Tamino möchte die Prinzessin aus der Gewalt von Sarastro retten und kriegt – nebst der Zauberflöte – den scheinbar unbrauchbaren Papageno zur Seite gestellt. Doch während ihrer Rettung stellt sich heraus, dass Sarastro ein Priester ist und zu den Guten gehört (und Papageno gar nicht so unbrauchbar ist). Papageno und Tamino müssen Prüfungen bestehen, bei denen sich auch die Zuschauer und Leser mit der Frage nach Tugenden und Prinzipien auseinandersetzen müssen.

Wissenschaftliche Lesetipps zum Prokrastinieren: So linderst du dein schlechtes Gewissen!

Globalisation gibt’s nicht erst seit heute! Schon die Römer waren mit den Indern vernetzt und die Araber mit den Chinesen – und das alles zu Meer und zu Land, über die Seidenstraße. Was hat sich seitdem getan? Welches Gedankengut haben wir aus Asien übernommen? Was wurde aus der Seide und warum ist heute Öl so wichtig – wer all diese Zusammenhänge in einem Werk als Überblick zusammenhaben möchte, sollte mal einen Block in Peter Frankopans „Licht aus dem Osten. Eine neue Geschichte der Welt“. Und: Nach dem Lesen habe ich endlich verstanden, warum sich der Westen so viel im Nahen Osten eingemischt hat. Absolut empfehlenswert!

Endlich einmal große Zusammenhänge verstehen: "Licht aus dem Osten" ist einer unserer Lesetipps zum Prokrastinieren
Der Iran ist einer der Hauptschauplätze in „Licht aus dem Osten“ von Peter Frankopan

Nostalgische Lesetipps zum Prokrastinieren: Kinderbücher!

Sicherlich hast du dieses lange Wort schon mal irgendwo gehört: „Satanarchäolügenialkohöllischer“ … ja, was denn? Natürlich: „Satanarchäolügenialkohöllischer Wunschpunsch!“ rufen die Hexentante Tyrannja und ihr Neffe Beelzebub Irrwitzer regelmäßig in der Kinderserie „Der Wunschpunsch.“ Und so heißt auch deren Vorlage: Das Kinderbuch von Michael Ende. Schon 1989 also verpackte Michael Ende Umweltpolitik ganz heimlich in eine lustige und phantasiereiche Geschichte für Kinder. Während die beiden ZauberInnen versuchen, die Welt durch Chaos zu vernichten, vereiteln ihre beiden Haustiere Jakob und Maurizio den bösen Plan. Ein witziges und leichtes Buch für nostalgische Kindheitsmomente!

Ein ganz anderes Thema griff die schwedische Autorin Astrid Lindgren auf. Neben vielen herrlichen und lustigen Büchern erzählte die Autorin, die vor fast 20 Jahren verstarb, auch die Geschichte von Karl und Jonathan, den Brüdern Löwenherz. Der kleine Karl ist von Geburt an krank. Sein großer Bruder Jonathan hält immer zu ihm, bis er Karl aus dem brennenden Haus rettet und dabei stirbt. Als auch Karl seiner Krankheit erliegt, trifft er seinen Bruder im Land Nangijala wieder. Hier ist Jonathan ein Held und Karl versucht, ihm dabei zu helfen. Zusammen kämpfen sie für die Rechte der Menschen dort – bis Jonathan stirbt und Karl ihm in das nächste Land folgen möchte.
Wie geht man mit dem Thema „Tod“ um und wie zeigt man Kindern, dass das eben zum Leben dazu gehört? Eine wunderbare Geschichte mit ganz viel Liebe.

Lesetipps zum Nachdenken

Orwell hat neben der Farm der Tiere (übrigens absolut empfehlenswert!) auch das Werk 1984 geschrieben – und damit die Zukunft gruselig genau vorhergesagt. Diese Idee zieht sich durch Neil Postsmans Buch „Wir amüsieren uns zu Tode: Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie„. In Anlehnung an Orwell erläutert Postman, wie Medien unsere Urteilsbildung beeinflussen. Er beschäftigt sich damit, wie wichtige Informationen in der Menge des Gesagten und Gezeigten schier untergehen. Für jeden, der mit/für Medien arbeitet, ein Muss! – Und für den Rest einfach eine hochaktuelle, spannende und humorvolle Anleitung, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

"Wir amüsieren uns zu Tode" von Neil Postman - einer vieler Lesetipps zum Prokrastinieren.
Ein Lesetipp zum Nachdenken: „Wir amüsieren uns zu Tode“.

Spannung und Mord: Die Crime-Kategorie

Zugegeben, allzu viel Spannung herrscht nicht in „Winterkartoffelknödel„, dem Auftakt einer herrlich komischen Krimiserie aus dem Alpenland. Hier muss sich Dorfpolizist Franz Eberhofer nämlich urplötzlich als Ermittler profilieren. Und das in einem Ort, in dem jeder jeden kennt und man den eigenen Fall auf einmal vor der Haustür hat! Ganze zehn Eberhofer-Krimis gibt es mitlerweile, und Winterkartoffelknödel hat es sogar auf die deutsche Kinoleinwand geschafft.

Spannend und düster wird es bei einem Krimi mit Bonn-Bezug, der es jedoch in sich hat, weil er längst in die Jahre gekommen ist – und genau das ist auch dessen Charme. John Le Carrés „Die Libelle“ spielt zu Bonner Republik-Zeiten. Nach einer Attake auf das Haus des iraelischen Botschafters werden nicht nur Geheimnisse innerhalb der Regierung, sondern auch der internationalen Geheimdienste aufgedeckt. Als LeserIn erfährt man einiges über unser geliebtes Bonn und das Hauptstadt-Feeling, dem einige BonnerInnen auch heute noch hinterhertrauern.

Ein spannender Lesetipp zum Prokrastinieren: "Die Libelle" von John le Carré spielt in der Bundeshauptstaat Bonn
Ein Überbleibsel aus der Vergangenheit. Auch hier spielt „Die Libelle“, einer unserer Krimi-Lesetipps zum Prokrastinieren

In fremde Welten: Fantasy

Der Name des Windes ist seit langem das erste Fantasy-Buch, das mich noch einmal so richtig abgeholt hat. Es ist fesselnd, es ist lustig, und endlich noch einmal was anderes – obwohl es auch hier eine Art Zauberschule gibt, ist Magie eher eine Wissenschaft als einfach nur Zauber. Und das möchte Kvothe erlernen. Das Buch steigt ein, als Kvothe schon alt ist. Er tarnt sich als Wirt, bis ein Chronist erscheint und seine Geschichte niederschreiben möchte: Denn Kvothe ist als Königsmörder bekannt, als Ausnahmetalent in der Magie, als unheimlich und auch als Held. Wie es dazu gekommen ist, das erzählt die Geschichte. Spätestens nach 100 Seiten kannst du das Buch nicht mehr zur Seite legen.

In die Vergangenheit reisen: Lesetipps zum Prokrastinieren mit wahrem Kern

Historienromane unterscheiden sich sehr stark voreinander in dem Maße, wie weit die Geschichte hergeholt und wie viel nicht doch wissenschaftlich recherchiert worden ist. Rebecca Gablé zumindest hat Mediavistik studiert und das findet sich auch in ihren Romanen wieder: Berühmt sind vor allem ihre Werke aus der Warringham-Saga, für die sie die historischen Hintergründe selber recherchiert. Die Bücher der Reihe handeln jeweils von einer neuen Generation der Warringham-Familie. Die müssen sich gegen eine Menge an Konkurrenten durchsetzen und Seite an Seite mit den Königen des englischen Mittelalters kämpfen. Sehr spannend, da Rebecca Gablé jedem Buch einem neuen Zeitpunkt der englischen Geschichte widmet und man so nebenbei viel über die Zeit und die Ereignisse lernt. Wunderbar geschrieben, mit viel Kampf, Liebe, Trauer und Freude.

Historienromane sind auch deshalb so gute Lesetipps zum Prokrastinieren, weil sie dir das Gefühl geben, dennoch etwas zu lernen. So handelt auch der zweite Historienroman-Vorschlag von einer Geschichte aus dem Englischen Mittelalter, allerdings geht es hier auch um die Liebe zur Architektur: In „Die Säulen der Erde“ kämpft die Priorei Kingsbridge darum, eine Kathedrale bauen zu dürfen, und gelangt dabei zwischen die Fronten des Erbfolgekriegs um die Krone. Ken Follett hat zwar kein Geschichte, sondern Philosophie studiert, reist aber wenigstens zu den Orten, über die er schreibt. Vor der Publikation lesen HistorikerInnen das Buch extra Kontrolle, einige Fehler rutschen aber selbst ihnen durch. Die gibt Follett dann aber auch zu und korrigiert sich selber auf seiner Website – und das vermittelt zumindest einen sympathischen Eindruck.

Epilog

Eine große Kategorie fehlt noch bei den Lesetipps zum Prokrastinieren: Liebesromane. Aber leider – und doch nicht so wirklich leider – kann ich dir hier überhaupt nichts empfehlen. Liebe gibt es nicht. Sorry.

Ne, quatsch. Ich hab einfach nie Liebesromane gelesen – bis auf Twilight und Shades of Grey (das war ein Versehen!), aber zählen die?

Wenn dir noch ein paar großartige Titel der Literaturgeschichte einfallen, dann schreibe uns auf Instagram oder mir ganz einfach an paula@bonnkey.com. Wir freuen uns über deine Lesetipps zum Prokrastinieren!

Stadtteile (er-)Leben: Wieso ausgerechnet Endenich?

Beuel, Poppelsdorf, die Altstadt, die Südstadt – und eben auch Endenich. Wer neu nach Bonn zieht, muss sich in diesem großen Namensgewimmel erst einmal zurechtfinden. Nach und nach stellen wir dir daher die einzelnen Stadtteile von Bonn vor. Einen ersten Überblick findest du bereits hier. Doch in diesem Artikel geht es um die wichtigsten Infos rund zum Wohnen und Leben in Endenich:

Das schönste an Endenich …

Das schönste an Endenich ist, dass Endenich eigentlich ein autarker Stadtteil ist. Er hat eine kleine Einkaufsstraße mit einer großen Auswahl an Restaurants, es gibt einige Geschäfte und Freizeitangebote. Das hat Endenich einigen Stadtteilen – zum Beispiel der Nordstadt, dem Musikerviertel oder Dransdorf – voraus.

Endenich ist ein sehr großes Stadtviertel. An der Grenze zur Weststadt und Poppelsdorf sowie in Richtung Dransdorf/Tannenbusch liegt ein Großteil der Unigebäude der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät: Hier sitzen etwa die Chemie-Studis oder das Institut für Tierwissenschaften. Und ganz wichtig natürlich: Die sogenannte Pop-Mensa, das neuste Mensa-Gebäude der Universität, in dem sogar die Pizza frisch vor Ort gebacken wird!

Essen und Trinken: Genussvoll Leben in Endenich

Wer in Endenich wohnt, kann sich über einen Mangel an Restaurants nicht beklagen! Eine Besonderheit des Viertels ist es, dass es hier viele außergewöhnliche Konzepte gibt, einige stellen wir dir im Kurzen hier vor:

Leben in Endenich: Kaffee im Pie Me
Für ein gemütliches Treffen mit den besten FreundInnen empfehlen wir zum Beispiel das Cafe „Pie Me“! So lässt es sich Leben in Endenich!
  • Die Nudelei ist ein kleines Lokal in der Einkaufsstraße, in dem du selbstgemachte Pasta bekommst. Die Karte wechselt häufig, die Auswahl an Gerichten und Zutaten ist besonders liebevoll! Großartig ist, dass du hier frisch zubereitete Nudeln in Mengen deiner Wahl abholen und dann zuhause selber zubereiten kannst!
  • Mal abgesehen von der süßesten Website der Welt – das Cafe „Pie Me“ ist der Hit, was australische Pies jeglicher Art angeht. Die Preise sind studentisch und der Geschmack hervorragend! Für alle Studis, die nach Endenich ziehen, ein Muss (und zum Bestellen für alle, die nah genug dran wohnen!)
  • Restauracja Polonia: Traditionelle polnische Küche mit einer großen Auswahl an Fleisch- und vegetarischen Gerichten. Wenn du hier essen gehen wolltest, solltest du auf jeden Fall einmal die „Pirogi“ probieren. Preislich bei einer Hauptmahlzeit zwischen 9-20 Euro.
  • Das Eierkuchen-Paradies: Hier kannst du herzhafte und süße Eierkuchen in Kombinationen probieren, von denen du noch nicht einmal wusstest, dass sie existieren! Für neugierige Nasen definitiv einen Besuch wert!
  • In Endenich gibt es außerdem den hervorragenden, ulkigen Griechen „Bodega 2“, mehrere Imbisse, Pizzarien und Bäckereien. Verhungern wirst du also nicht…
Leben in Endenich: Gasthaus Nolden
Im Gasthaus Nolden gibt’s nicht nur Deutsche Küche, sondern auch eine Kegelbahn!

Und Action?

Die Qualität eines Viertels wird nicht nur an seiner Lebensmittelversorgung gemessen. Denn neben Kaffee und Bifteki möchtest du sicherlich auch etwas anderes in Endenich erleben.

In keinem anderen Bonner Stadtteil findest du so viele Escape-Rooms wie in diesem. Die Räume und Rätsel unterscheiden sich aber sehr stark voneinander und du hast verschiedene Schwierigkeitsgerade zur Auswahl. Escape-Room macht zwar mega Spaß, ist aber leider auch eine ziemlich teure Angelegenheit.

Wenn du eher auf Theater und Musik stehst, dann solltest du unbedingt in der Harmonie Bonn, im Haus der Springmaus oder im „Theater im Ballsaal“ vorbeischauen. Hier erwartet dich ein abwechslungsreiches und spannendes Programm. Und auch das Rex-Theater, ein kleines Kino, ist dafür bekannt, dass hier sorgfältig ausgewähltes Programmkino gezeigt wird.

Laut und heiter geht es dann direkt nebenan weiter, denn im Fiddlers, einem Irish-Pub, finden Pub-Quizze statt – und auch außerhalb der Rätsel-Zeiten kriegst du hier ein leckeres Bier und einen deftigen Burger vor die Nase gesetzt.

Hardfacts zum Leben in Endenich

Um schließlich zu den Hardfacts zu kommen: Für Studis ist Endenich ein hervorragender Stadtteil zum Wohnen. Weil dieses Viertel nicht direkt an der Innenstadt liegt, sind die Mieten hier ein wenig niedriger als zum Beispiel in der Südstadt oder in Bonn Zentrum. Das Studentenwohnheim vermietet außerdem sehr viele Wohnungen und WG-Zimmer in diesem Stadtteil.

Auch die Anbindungen von Endenich sind gut: Mit dem Bus dauert es nur 10-15 Minuten bis zum Hauptbahnhof und es gibt ziemlich viele Linien und Nachtbusse, auf die du zurückgreifen kannst. Von hier aus bist du schnell in Dransdorf, Duisdorf, in der Weststadt und in Poppelsdorf – und auf der Autobahn Richtung Koblenz/Frankfurt bzw. Köln/Flughafen.

Wohnen und Leben in Endenich lohnt sich auch deshalb, weil es dort alles gibt, was du im Studi-Leben so brauchst: Netto und Aldi, ein Fitnesstudio, Druckereien, Drogeriemärkte, Paketshops, Friseure – und einen kleinen Park obendrein!

Kneipen in der Altstadt Bonn – ein kleiner Rundgang

Hier findest du heraus, welche Kneipen in der Altstadt Bonn die besten Locations für dich sind!

Mit ein paar Freunden Fußball schauen? Karaoke singen? Oder doch lieber Craft Beer testen? Die Altstadt in Bonn ist ein wahrer Kneipenhotspot. Und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wir stellen dir hier eine Auswahl an Altstadt-Kneipen vor. Bei unserer Tour hat uns Holger von We love Pubs! begleitet – er ist ein echter Bier-Kenner und hat uns einige Geheimtipps verraten!

Irish Pubs

Dubliner Irish Pub

Wo früher mal die Bar Ludwig war, findet man heute einen Irish Pub. Hier finden regelmäßig Veranstaltungen statt, zum Beispiel Pub Quizze oder Karaoke. Ein Vorteil des Pubs: Er ist groß und damit gut für Gruppen geeignet. Wenn also die Altstadt völlig überfüllt ist, hat man hier vielleicht ganz gute Chancen, noch einen Tisch zu ergattern.

Flynn’s Inn

Mit seiner Gemütlichkeit lockt das Flynn’s Inn in der Wolfstraße viele internationale Gäste an. Wir können nicht verheimlichen: Das hier ist einer unserer Geheimtipps für Pubs bzw. Kneipen in der Altstadt Bonn! Das Flynn’s Inn besticht durch seine hervorragende Bier- und Whiskeyauswahl. Hier läuft regelmäßig die Champions League, Rugby und die Premiership und es gibt gutes Essen: Freitags sogar Fish&Chips!

Das Flynns Inn in unserer Liste der besten Kneipen in der Alstadt in Bonn
Ein leckeres Hop House und ein Guinnes vom Fass darf im Flynn’s Inn nicht fehlen!

Urige Kneipen in der Altstadt von Bonn – die Must Do’s

Diese Liste ist lang! Im folgenden Stellen wir dir nur eine Auswahl an Kneipen vor – alle Kneipen zu nennen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Wenn dir die Kneipe deines Herzens an dieser Stelle fehlt, melde dich! Und sonst findest du weiteren Input bei Holger auf Welovepubs.de.

Die Pinte

Hier beginnen wir unsere Kneipentour: In der Pinte. Das erste, frisch gezapfte Bier des Abends! In der Pinte versammeln sich regelmäßig Fußballfans, denn hier wird fleißig der 1. FC Köln unterstützt (und weil es viele Dortmund-Fans als Stammgäste gibt auch der BVB). Die Bundesliga oder die Champions League werden live übertragen, und deshalb sind die Öffnungszeiten der Pinte manchmal sehr flexibel! Eine urige Kneipe mit freundlichem, aufmerksamen Service, direkt am Anfang der Altstadt auf der Breite Straße.

Kneipen in der Altstadt Bonn: Die Pinte
Das erste Bier des Abends: Wir starten in der Pinte auf der Breite Straße!

Das Pawlow

Im Laufe des Abends landen wir im Pawlow – das gehört zu jeder Altstadt-Kneipentour dazu, und außerdem hat Holger einen hervorragenden Artikel darüber geschrieben; wir trafen sogar auf einen Holländer, der nur aufgrund von Holgers Empfehlungen dort saß. Wer hier draußen sitzt, wird ein wenig vom Geruch des Mogul-Inders nebenan gelockt, trotzdem kann man hier wunderbar ein frisch gezapftes Bier genießen und dabei das Altstadt-Treiben begutachten. Im Winter ist der Laden fast immer brechend voll, man kann hier viele Menschen treffen und gut in ein Gespräch kommen.

Auch diese Kneipen in der Altstadt Bonn solltest du auf jeden Fall einmal von Innen gesehen haben:

  • Der Stachel liegt ein wenig versteckt auf der Maxstraße. Einen Besuch ist diese Kneipe auf jeden Fall wert, denn das Kellergewölbe ist wunderschön stylisch und verströmt ein fantastisches Ambiente! Besonders wichtig: Die Preise sind sehr studentisch! Hier kannst du einen tollen Abend für wenig Geld verbringen.
  • Das Lichtblick an der Ecke Breite Straße/Dorotheenstraße ist eine der heiß begehrten Locations während der Bonner Kirschblüte. Hier sitzt du mittendrin im Paradies! Schau vorbei und sieh dir an, wie tausende Menschen neue Insta-Profilbilder schießen!
  • 18 Meter Tresen und Blues- und Rockmusik, damit wirbt eine Kneipe auf der Maxstraße, nämlich die Musiktruhe. Wer vom Stadthaus in Richtung Frankenbadplatz zieht, sollte hier auf jeden Fall einen Zwischenstopp einlegen!
  • Wenn alles schon zu hat, dann versammeln sich die tapfersten TrinkerInnen vermutlich in der Wache auf der Heerstraße. Diese Kneipe hat besonders lange Öffnungszeiten. Montags gibt’s hier übrigens auch Bingo-Abende!
  • Auf der Breite Straße kannst du außerdem das Maya, Mexican Bar, finden, eine Studikneipe mit größerer Cocktailauswahl. Im Maya ist am Wochenende Partyzeit mit lauter Musik. Die moderne Einrichtung und die studentischen Preise laden zum Feiern ein.
  • Und auch das Steinbeck sollte in dieser Liste auf keinen Fall fehlen. Die Bänke auf dem Fußweg der Breite Straße sind immer gefüllt, aber auch drinnen ist es urig und lädt somit zum Verweilen ein. Das Steinbeck ist aufgrund seiner Lage die perfekte Kneipe für einen Kneipentour-Start.
Besuch in Kneipen in der Altstadt in Bonn
Holger von Welovepubs.de muss schnell seinen Status auf Instagram updaten: Sein erster Abend in der Altstadt seit der Corona-Pandemie.

Mit Musik: Kneipen in der Altstadt Bonn

Bla Bonn

Am Rande der Altstadt in der Nähe der leckeren Frittebud – übrigens ein Geheimtipp für einen Mitternachtssnack – ist eine wirklich wundervolle Kneipe, das Bla: „The right place for the wrong people“! Ursprünglich als Treffpunkt für Punks und Zugehörige der alternativen Szene gedacht, wirbt das Bla mit seiner Offenheit. Hier läuft immer gute Musik und oft veranstaltet das Bla kleinere Konzerte. Ein Blick auf Facebook oder Instagram lohnt sich also.

Tresor

Wir bleiben in der alternativen Szene und wenden uns dem Metal zu: Den findest du zum Beispiel im Tresor auf der Wolfstraße. Wer in die Kneipe rein kommt, sieht zu seiner Rechten zunächst ein riesiges Rammstein-Wandbild. Viele Konzertplakate in der Kneipe sind von MusikerInnen unterschrieben und man staunt nicht schlecht, wo der Chef und die MitarbeiterInnen schon alles waren! Die Musik bietet alles, was das Metal-Herz begehrt! Wer nett fragt, darf sich auch mal einen Song wünschen.

Zone

Mit Blues und Whisky wirbt die Zone. Damit haben wir einen Ort in der Altstadt, der ein wenig andere Musik bietet – und auch aus genau diesem Grund von allen BonnerInnen zumindest einmal getestet werden sollte. Die Zone solltest du dir aber aus einem anderen Grund im Sommer einmal vornehmen: Denn an einigen Sonntagen werden hier Filme über die Bonner Stadtgeschichte ausgepackt. Weil die Blues Bar auf der Maxstraße liegt, also direkt am Stadthaus, ist sie deshalb wirklich gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Das Nyx

Du willst lieber selber Musik machen, statt nur Musik zu hören? Im Nyx am Frankenbadplatz kannst du dienstags und donnerstags Karaoke singen gehen (Möglicherweise ist das durch die Corona-Pandemie eingeschränkt). Diese Kneipe besticht auch durch eine große Getränkeauswahl und viele andere Veranstaltungen, denn auch hier findest du zum Beispiel Pub-Quiz-Abende. Zu WM-Zeiten veranstaltet das Nyx übrigens auch ein großes Public Viewing, das du nicht verpassen solltest.

Wein: Wenn auch keine echte Kneipe

In der Altstadt hat sich im letzten Jahr noch mehr getan: Mit dem Brix hat sich auf der Maxstraße eine neue Weinkneipe etabliert. Hier sitzt man in einem gemütlichen Ambiente, es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Weinen, das Personal scheint sich gut auszukennen und kann gute Empfehlungen aussprechen. Neben Wein kannst du auch zwischen Longdrinks und Bier wählen. Aber Achtung: Weil es eben viel hochwertigen Wein gibt, kann man hier auch ganz schön viel Geld lassen – deshalb den Besuch lieber zu Monatsbeginn einplanen 😉

Ganz frisch und in der Corona-Zeit etwas untergegangen ist ein neuer Ort für Kunstinteressierte in der Dorotheenstraße, die Blaue Stunde. Diese Lokalität haben wir noch nicht getestet, laut Türschild gibt es aber auch hier Wein – und häufig sitzen Leute draußen an den Tischen und essen etwas. Die Idee dahinter scheint ein Ausstellungsraum mit einer kleinen Weinbar zu sein… aber das Internet klärt uns da nicht so richtig auf. Es sieht auf jeden Fall vielversprechend aus!

Für den (kleinen) Hunger: Kneipen in der Altstadt Bonn

  • Der vielleicht schönste Biergarten der Altstadt gehört zum Bierhaus Machold. Zu diesem Biergarten gehört eine leckere, eher fleischlastige Küche mit einer Auswahl an gutbürgerlichen Gerichten. Die Location bietet auch genügend Sitzplätze für größere Familienfeiern.
  • Keine richtige Kneipe, aber dafür mit Live-Musik vom Klavier oder der Gitarre, das ist das Cafe Blüte auf der Ecke Heerstraße/Wolfstraße. Hier gibt es auch Flammkuchen und andere Leckereien.
  • Etwas gegen den Hunger bekommst du auch im Billa Bonn International Pub – kurz: Billa. Das Billa ist in jüngerer Zeit mehrfach umgezogen, doch endlich ist es wieder in altem Charme in die Altstadt zurückgekehrt. Hier gibt es viel Platz und deshalb lädt diese Kneipe zum Feiern ein.
  • In der Altstadt, aber eher in Richtung Rhein, liegt das Bonnum. Dienstags ist Schnitzeltag, außerdem gibt es eine Sonderkarte mit Speisen nach Saison. Das Bonnum ist gemütlich und besticht durch eine ausgewählte Weinkarte.

Der Kampf um den besten Mexikaner

Wo gibt es den besten Mexikaner in der Stadt? Darüber streiten sich die Geister! Wir haben aber zwei Favoriten:

Die Unfassbar

Die Unfassbar – meist Ubar genannt – ist eine Kneipe mit Kultstatus. Hier findest du echte Stammgäste! Und… einen wirklich gut gewürtzten Mexikaner, der es in sich hat!

Das Babel

Das Babel ist ein weiterer Pub auf der Breite Straße – direkt gegenüber vom Maya. Hier findest du eine große Auswahl von Kurzen und Longdrinks, aber auch ein paar Flaschenbiere, die man nicht überall trinken kann, sind auf der Getränkekarte. Besonders lecker ist hier aber… der Mexikaner! Auf unserer Kneipentour haben wir uns trotzdem anders entschieden, immerhin sollte der Abend noch lang werden!

Links: Ein Vulkan Pale Ale (Paula), Rechts: Ein Hoogarden Wit (Holger)

Auf Welovepubs findest du übrigens eine Übersicht über verschiedenste Kneipen in der Altstadt Bonn in Kartenformat – über die meisten von ihnen hat Holger detaillierte Besuchsberichte mit Empfehlungen und Tipps geschrieben, schau doch mal vorbei!

Und weil so eine Kneipentour auch ziemlich teuer werden kann, haben wir hier eine Happy Hour Übersicht erstellt.

Falls du dich nicht alleine in die Altstadt traust, sind wir gerne für dich da: Wir veranstalten – ebenfalls mit Holger – immer mal wieder eine öffentliche Kneipentour! Folge uns auf Instagram und bleibe immer up to date, was wir als nächstes planen!

Bonn, wo ist das Beethoven-Jahr? Alle Infos im Überblick

„Verschoben ist nicht Aufgehoben“ und „Vorfreude ist die schönste Freude“ – So wirklich helfen uns diese beiden Sätze auch nicht weiter, und trotzdem werden wir sie wohl das ein oder andere Mal in der Corona-Zeit gehört haben. Und: Auch das Beethoven-Jahr ist davon betroffen! So viele Veranstaltungen, die geplant waren, sind bereits abgesagt oder verschoben worden – was noch geht, was 2021 stattfinden wird und wo du die wichtigsten Infos zu allen Terminen erhältst, beantworten wir dir hier in diesem Artikel.

Wird das Beethoven-Jahr verschoben?

Tatsächlich mussten viele der Veranstaltungen aus dem Beethoven-Jahr verschoben werden. Schon in der ersten Hälfte von 2020 waren davon jede Menge Termine betroffen. Einige Projekte, die es online gibt, stellen wir dir im Verlauf des Artikels noch vor. Hier aber erstmal ein Überblick, was wie stattfinden wird:

Ein großer Höhepunkt des Jahres, die Uraufführung des Werkes „Chroal Concerto:Nine“ im August, fällt aus. Der berühmte Komponist Tan Dun hatte dafür seine erste Oper „Nine songs“ mit der bekannten Sinfonie Nr. 9 (d-Moll op. 125) „fusioniert“. Anschließend hätte Tan Dun als Leiter des Bundesjugendorchesters und Weltjugendchors die Sommertour im Rahmen des Beethoven-Jahres gestartet – auch das ist vorerst abgesagt. Tickets für den 08.08.2020 können über Bonnticket erstattet werden.

Livemusik hätte es auch bei dem Sinfonien-Marathon des Fernsehsenders Arte gegeben: Das Projekt ist international und heißt „L’intégrale des symphonies“. Dabei hätten alle neun Sinfonien Beethovens aus neun verschiedenen Städten übertragen werden sollen – auch hier gibt es noch keinen neuen Termin, mit Sicherheit aber gibt es bald neue Infos!

Gute Neuigkeiten?

Gute Neuigkeiten gibt es für alle die, die Karten für das TanzMusikDrama von Helmut Oehrings Werk „Beethoven? Der erlösende Fehler (…wo bin ich nicht verwundet, zerschnitten?!)“ gehabt haben: Die Uraufführung wurde auf den 30.05.2021 verschoben, Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können über Bonnticket zurückgegeben werden.

Tatsächlich stattfinden wird auch der CoCoonDance: BeatBeethoven, einem Stadtparkour mit 10 Installationen mit Kompositionen und ChoreographInnen und anschließendem DanceMob zum Beethoven-Jahr. Die Aufführungen sind am 23., 24. und 25. Juli zwischen 16.30-18.15 Uhr. Wo was genau wann stattfindet, kann man online auf einer Karte nachlesen. Der DanceMob wird täglich auf der Poppelsdorfer Allee um 18.30 Uhr stattfinden.

Noch kein Termin wurde leider für das medizinisch-musikalische Symposium „Ludwig van Beethoven der Gehörte und der Gehörlose“ bekanntgegeben. Das hätte im Juni stattgefunden, jetzt wird nach einer Alternative für 2021 gesucht. Wissenschaftler und Ärzte aus ganz Europa waren zu dem Symposium eingeladen worden. Ziel wäre es gewesen, unter anderem darüber zu sprechen, wie Beeinträchtigungen (die Taubheit von Beethoven) und Kreativität miteinander in Beziehung stehen.

Und nun?

Das Beethovenjahr wird also verschoben. Der Tauftag von Beethoven, der 17.12., wird also nicht zum grandiosen Finale des Beethoven-Jahres. Er wird zum Höhepunkt eines Veranstaltungskalenders, der jetzt bis September 2021 ausgeweitet wird.

Alle kommenden Termine, Tickets sowie Übernachtungsmöglichkeiten zum Beethoven-Jahr sind übrigens auf der Website von BTHVN2020 zu finden. Der Veranstaltungskalender ist ganz schön praktisch, denn hier kannst du Filter setzen, um die perfekte Inszenierung zu finden.

Noch mehr Beethoven?

Wie siehts denn mit Museum aus? Ab dem 02.07. öffnet das Geburtshaus von Beethoven seine Türen wieder regelmäßig: Donnerstags bis Montags, von 11-17 Uhr. Dabei gilt natürlich Maskenpflicht und nur kleine Gruppen aus bis zu zwei verschiedenen Haushalten werden eingelassen. Wer Lust auf eine Führung hat, sollte die aber vorher buchen.

Auch das GOP Varieté in Bonn hat sich übrigens im Programm dem Beethoven-Jahr angepasst: Ein paar Einblicke in ihr neustes Stück haben sich schon auf Instagram gegeben.

Was ist mit den Hofgartenkonzerten und anderen Festivals/Musikveranstaltungen? – Das ist noch ein wenig unübersichtlich. Immerhin müssen die Termine auch mit den KünstlerInnen und der Stadt koordiniert werden. Für einige Konzerte gibt es bereits neue Daten (so zum Beispiel Sting, dessen Konzert auf den 11.07.2021 verlegt wurde), andere Konzerte müssen leider komplett abgesagt werden (dazu gehört das Konzert von John Cale und das von Snarky Puppy/De-Phazz auf dem Kunst!Rasen). Generell können Tickets dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden. Aber, mal ganz ehrlich: Verkaufen geht immer noch. Behalte lieber das Ticket, bis du sicher bist, dass du den neuen Termin nicht wahrnehmen kannst, denn damit unterstützt du die Musikbranche und KünstlerInnenszene!

Beethoven-Jahr online

Aber zum Glück sind auch die VeranstalterInnen wärend der Corona-Zeit kreativ geworden – viele Angebote gibt es jetzt online. Du kannst das Beethoven-Jahr also trotzdem erleben … so ein wenig, zumindest.

Bonnkey.com übrigens auch: Wir haben die Serie Beethoven 53111 gedreht, eine moderne Soap über den Bonner Komponisten. Auf unserem Bonnkey-Kanal kannst du hautnah miterleben, wie Beethoven in schreckliche Liebesdramen verwickelt wird. Kann er seine große Liebe für sich gewinnen?


Bis zum 17. Dezember kannst du alles über den Bonner Komponisten auch in der Ausstalltung „Digitale Kunsthalle“ erfahren. In diesem sehr schönen Projekt findest du Videos, Musik, historische Dokumente und kurze Texte rund um Beethoven. Dabei kannst du dich ganz einfach durch die virtuellen Räume klicken und nur das durchlesen, was dich wirklich interessiert. Der Rundgang ist sehr benutzerfreundlich und mal eine wirklich gelungene Alternative zu sonstigen langweiligen wissenschaftlichen Aufsätzen.

Aber da gibt’s noch mehr, zum Beispiel die Aktion von Susanne Kessel: „250 piano pieces for Beethoven“. Bis zum 16. Dezember findest du jeden Tag auf Facebook eine neue Komposition – und die KomponistInnen stehen dir den ganzen Tag im Chat für ein Gespräch zur Verfügung. Ebenfalls ziemlich cool, finden wir!

Preise für Beethoven?!

Fast 200 Jahre ist er schon tot – und immer noch gewinnt Beethoven Preise. Allerdings nicht mit seiner Musik, eher mit seinem Image. Wer weiß, ob sich der Komponist nicht das ein oder andere Mal im Grab umdrehen würde …

Erst vor kurzem ist der Beethoven-Rundgang „BTHVN-Story“ vom Deutschen Art Directors Club (ADC) in der Kategorie „Spatial Experience – Outdoor“ ausgezeichnet worden. Sicherlich sind dir die 11 Stationen, die in der Stadt verteilt sind, schon aufgefallen. Hier findest du die wichtigsten Informationen über den Bonner Komponisten. Eine App soll die „digitale Schnittstelle“ zwischen Informationen und Stadtrundgang füllen. Und, hast du dich schon auf die Spuren Beethovens begeben?

Auch der Katalog zur Beethoven-Ausstellung der Bundeskunsthalle ist mit einem Preis ausgezeichnet: Der gehört nämlich zu den 25 schönsten Deutschen Büchern 2020! Fancy!

Weil Beethoven-Jahr ist, sollte übrigens auch der Europäische Kulturpreis diesen Sommer in Bonn verliehen werden. Der Termin ist aber verschoben worden auf das kommende Jahr. Beim Europäischen Kulturpreis werden Initiativen, Künstler, Politiker und Institutionen ausgezeichnet, so zum Beispiel der Schauspieler Daniel Brühl oder die Dresdener Musikfestspiele. Da aber mehr als 1.000 Gäste erwartet werden, musste die Veranstaltung abgesagt und auf den 28.08.2021 verlegt werden.

Du hattest deine ganze Sommerplanung auf das Beethoven-Jahr eingestellt und bist mega enttäuscht? Für diesen Fall haben wir hier sechs Ausflugstipps, die du mit deinem Semesterticket erreichen kannst, zusammengestellt – da verfliegt die traurige Stimmung doch sofort!

Persisch Essen in Bonn: Das Shiraz

Kurz vor der Corona-Zeit hat auf der Friedrichstraße in der Innenstadt ein neues Restaurant geöffnet: Das Shiraz. Die schöne Dekoration, die wir durch die Fenster sehen konnten, hatte uns schon neugierig gemacht. Und jetzt, wo Restaurantbesuche wieder erlaubt sind, durften wir es endlich ausprobieren: Persisch Essen in Bonn.

Ein erster Eindruck

Ich war gemeinsam mit einer Freundin verabredet, um das persische Essen beim Shiraz einmal auszuprobieren. Als wir in die Friedrichstraße kamen, waren wir überwältigt von der Menge an voll besetzten Tischen auf dem Fußweg. Nicht nur die Tische beim Shiraz, sondern auch bei den anderen Lokalen, waren fast vollständig belegt. Wir haben uns dann für einen schönen Tisch drinnen, direkt am vollständig geöffeneten Fenster entschieden.

Unser erster Eindruck von dem Lokal war sehr positiv: Die Kellner waren sehr freundlich und es lag ein wunderbarer Duft in der Luft. Die schönen Möbel und außergewöhnlichen Bilder an der Wand haben uns tatsächlich fühlen lassen, als wären wir kurzzeitig im fernen Orient.

Die Speisekarte

Wir haben direkt die Speisekarte angeboten bekommen. Darin gab es eine große Auswahl an Vorspeisen, Salaten, Eintopfgerichten, Gerichten vom Grill, Beilagen und Gerichte aus der Kategorie „Speziale“. Auch die Getränkekarte führte viele alkoholische und nicht-alkoholische Getränke. Die Sachen hörten sich hervorragend an – nichts davon kannte ich. Das hat mich sehr neugierig gemacht und versprach einen tollen Abend persisch Essen in Bonn.

Einen Minuspunkt mussten wir aber leider direkt zu Anfang vergeben: Die Auswahl an vegetarischen Hauptgerichten war sehr begrenzt. Meine Freundin konnte nur ein Gericht wählen – neben Salaten und Vorspeisen. Wir haben uns deshalb zusätzlich für zwei vegetarische Vorspeisen entschieden. Bei der Bestellung wurden wir kurz gefragt, ob wir die Speisen als Haupt- oder Vorspeisen haben wollten, vielleicht ist das eine Möglichkeit für VegetarierInnen, die Auswahl an Hauptgerichten zu vergrößern.

Persisch Essen in Bonn – wie schmeckt’s?

„Kaschke Bademdjan“ – eine sehr leckere Vorspeise!

Wir haben uns dann also für „Kaschke Bademdjan“, gebratene Auberginen mit Molke und gerösteten Zwiebeln, und „Kuku Sabzi“, einer Art Pfannkuchen aus verschiedenen Kräutern und Eiern, für die Vorspeise entschieden. Das Essen kam recht zügig, es roch hervorragend und war liebevoll angerichtet. Dazu kam außerdem Brot und ein kleiner Salat aus Petersilie, Oliven und Käse (vermutlich Feta).

Ich kann behaupten, dass ich bei beiden Gerichten noch nie etwas Vergleichbares gegessen habe – auch zur libanesischen oder syrischen Küche zum Beispiel lassen sich große Unterschiede feststellen (meine Vorannahme war, dass sich die Küchen vielleicht in der Gewürzung ähneln). Auf jeden Fall waren wir sehr angetan von unseren Vorspeisen, sie haben uns sehr gut geschmeckt und waren auch überraschend sättigend.

Das Hauptgericht

Vielleicht ein wenig zu schnell kam dann das Essen des Hauptgangs: Weil meine Freundin keine Wahl hatte, hatte sie den Eintopf „Gheime Bademdjan“ gewählt, das war Aubergine in einer Sauce aus Gelderbsen, getrockneten Limetten und Tomaten. Das Gericht sah sehr lecker aus und es roch sehr gut. Es soll sehr gut gewesen sein, aber leider auch ein wenig zu zitronig für ihren Geschmack – ihr hatte die Vorspeise besser gefallen.

Der Eintopf „Gheime Bademdjan“ mit Reis

Meine Wahl war ebenfalls auf einen Eintopf gefallen, auf „Khroesch Fessenjan“, einer Hähnchenkeule in einer dunklen, cremigen Sauce aus Walnüssen und Granatapfelmark, dazu Reis. Ich war sehr angetan von dem leckeren Hähnchen, weil das Fleisch wirklich sehr zart war. Auch die Sauce hat mir sehr gut geschmeckt. Die Portionsgrößen waren genau richtig, aber leider zu groß, um jetzt noch einen Nachtisch zu bestellen.

Abschluss des Abends – oder auch: Das Fazit

Zum Abschluss habe ich mir noch einen Apfel-Tee bestellt, weil ich mir erhoffte, hier in den Genuss eines spannenden persischen Traditionsgetränkes zu kommen – leider steckte in dem Tee noch der Teebeutel drin und ich konnte erkennen, dass es sich hier lediglich um einen Tee aus dem Supermarktregal handelte (wenn auch eine meiner Lieblingssorten). Dafür gab es leider einen kleinen Abzug in der Bewertung.

An unseren Nachbartischen gab es aber einige Desserts, die sehr lecker ausgesehen haben. Neben Baklava und Eis konnte man auch Eisnudeln bestellen und das werde ich beim nächsten Mal unbedingt ausprobieren müssen! Insgesamt haben wir dann für den Abend mit Getränken und Trinkgeld pro Person ca. 23 Euro bezahlt – ein sehr angemessener Preis für ein leckeres Essen und eine angenenhme Atmosphäre.

Unsere zweite Vorspeise: „Kuku Sabzi“, eine Art Pfannkuchen!

Unser Fazit für das neue persische Essen in Bonn fällt insgesamt recht postitiv aus: Mich hat die Auswahl der Speisekarte angesprochen und die Gerichte waren lecker und liebevoll angerichtet. Sehr schade ist, dass es nicht genug bzw. keine Auswahl für Vegetarier gibt und ich würde mich freuen, wenn sich dahingehend die Speisekarte noch öffnen würde. Das Personal war sehr freundlich und schnell, das Ambiente sehr einladend. Für alle, die neugierig sind und gerne Fleisch essen, also das perfekte Ziel für einen schönen und leckeren Abend!

Auf der Friedrichstraße kann man übrigens nicht nur beim Shiraz persisch Essen in Bonn, ein paar Meter weiter hat auch das NEXT neu eröffnet. Auch dieses Lokal für Healthy Food (und mit viel vegetarischer Auswahl) haben wir für euch getestet!

Ausflugziel Natur: In Bonn und der Region

Die Sonne scheint. Es wird warm in der Stadt und es wird vor allem unerträglich heiß in allen Dachgeschosswohnungen. Da hilft nur eins: Raus in die Natur! Wohin es gehen soll, erfährst du hier: Das beste Ausflugsziel für deine Interessen in Bonn und der Region.

Bei allen Tipps, die wir hier geben, denke bitte daran, dich und deine Mitmenschen zu schützen und dich an alle Corona-Maßnahmen zu halten. Es könnte Einschränkungen bei Öffnungszeiten und Personenregelungen geben.

Sport und Abenteuer in der Natur

Ein ganz besonderes Ausflugsziel Natur in Bonn und der Region? Da gibt es viele. Wer Stress abbauen und einfach mal loslassen möchte, der ist aber hier genau richtig: An Fahrt gewinnt dein Trip nämlich auf einer Sommerrodelbahn. In der Umgebung liegt zum Beispiel die Sommerrodelbahn Altenahr. 550 Meter geht es hier bergab! Wie auch bei der Erlebniswelt Eifeltor gibt es vor Ort viele weitere Actionangebote. Schau doch mal vorbei!

Aber vielleicht möchtest du ja selber in die Pedale treten, statt nur auf die Bremse zu gehen?! Das lässt sich ganz leicht umsetzen und wir haben hier auch gleich einen Klassiker für echte Romantiker: Einfach bei einer der verschiedenen Radstationen in Bonn ein Tandem ausleihen und den Picknickkorb mit Nudelsalat und frischem Brot packen. Dann eine gemütliche Radtour zu zweit den Rhein hinauf machen und Picknickpause am Wasser einrichten! Herrlich! Das wird bestimmt ein erfolgreiches Date.

Wem das aber viel zu langweilig wird oder wer bereits glücklich vergeben ist, der kann auch auf Mountainbikes umsteigen und die Pfunde abarbeiten, die beim Picknick sonst drauf kommen. In der Eifel, im Kottenforst und im Siebengebirge gibt es wunderschöne Strecken in allen möglichen Schwierigkeitsstufen. Und wenn du dich doch mal übernommen hast, dann fährt ja immer eine Bahn wieder zurück in die Stadt.

Aber das Siebengebirge bietet noch viel mehr Abenteuer, zum Beispiel Geocatching! Geocatching ist wieder richtig in und nicht nur was für Pfadfinder! Nervenkitzel, Orientierungssinn und ein paar herrliche Stunden in der Natur verspricht dieser Sport. Mit dem BUND Bonn kannst du zum Beispiel einige ökologische Touren machen. Hier findest du keine Schätze, sondern Rätsel, die du lösen musst. Damit sollen die Routen nachhaltiger für die Umwelt sein.

Die ökologische Tour der anderen Art können Wasserratten auf dem Rhein erleben! Denn auch wenn dein Traumurlaub, mit dem Kanu durch Norwegen zu paddeln, dieses Jahr ins Wasser fällt, kannst du dir in Bonn und der Umgebung wenigstens ein bisschen das Kanu-Feeling zurückerobern (Traumurlaub mit dem Kanu kannst du übrigens auch in Deutschland machen! Das haben wir sogar schon mal ausprobiert!) : Auf der Sieg und am Drachenfels vorbei, das ist zumindest möglich. Hierfür gibt es verschiedene Anbieter, die dir einen wundervollen Tag auf dem Wasser garantieren, zum Beispiel über die Rhein 3 Route der Wupperkanu-Touren oder über Rheinrafting. Aber nicht vergessen: Schön dick mit Sonnencreme einschmieren, sonst endet der Tag mit einem fürchterlichen Sonnenbrand!

Ein tierisch süßes Ausflugsziel: Natur in Bonn zum Anfassen

Welches Tier hat immer eine lustige Frisur und sieht deshalb total niedlich aus? – Aber klar, wir sprechen hier von einem Alpaka! Im Gegensatz zu ihren Verwandten in Mittel- und Südamerika spucken Alpakas ziemlich selten. Und das kannst du herausfinden, wenn du mal in den Tierpark Rolandseck fährst. Mit der RB sind das nur wenige Haltestellen und als Studierende*r erhältst du sogar Rabatt auf den Eintritt! Neben Alpakas gibt’s hier noch Wild, Ziegen, Esel, Pferde zum Streicheln und eine spektakuläre Aussicht bis hin zum Drachenfelsen!

Dieses Alpaka bei Rolandseck sieht aus, als wurde es gerade erst geschoren – bei der Sommerhitze ist das ja auch gut so!

Aber auch zum Wildpark in Rolandseck gibt es Alternativen. Etwas näher als Rolandseck liegt die Waldau und auch hier gibt es Wildschweine und Wild, dass sich über zahlreiche Besucher freut. Nach einem schönen Spaziergang kann man sich außerdem noch gemütlich in das Café setzen und die frische Luft bei einem Stück Kuchen oder einem Eis genießen. Übrigens: In der Waldau stehen noch viele der seltenen Kopfbuchen, die sollte man sich unbedingt mal anschauen!

Auf in die Freiheit, hoch in die Lüfte!

Nichts für Angsthasen ist der nächste Tipp, den wir hier für dich herausgesucht haben. Denn ein tolles Ausflugsziel Natur in Bonn und der Region ist der Waldkletterpark in Bad Neuenahr- Ahrweiler. Hier gibt es zum Beispiel eine Seilbahn, die 450 Meter lang ist, und die sogenannte „Todesschleuder“ – also für Schisser ist das nichts!

Bis Bad Neuenahr – Ahrweiler ist es aber ein ganzes Stück. Geht das nicht einfacher? Der nächste Hochseilgarten liegt noch in einem Bonner Stadtbezirk, nämlich in Hardtberg. „Gibt es da nicht auch ein Schwimmbad?“, fragt man sich da direkt. Und tatsächlich, auf dem Freibadgelände gibt es den kleinen Hochseilgarten, der ist aber schon mächtig in sich hat. Wer sich also nicht zwischen Wasser und Luft entscheiden kann, der ist hier ziemlich gut aufgehoben.

Wenn dir das Klettern aber zu anstrengend wird, dann gibt es noch einen Geheimtipp für diejenigen, die keine Armmuskeln haben und trotzdem in die Höhe wollen: Der „Skywalk“ Rabenlay im Ennertwald. Von hier aus hast du eine atemberaubend schöne Aussicht über das Siebengebirge. Aber wenn du hier hoch möchtest, darfst du auf keinen Fall Höhenangst haben!

Ausflugsziel Natur: in Bonn und der Region wandern und planschen

Wie wäre es, den Tag mit einem wunderschönen Frühstück zu beginnen und von dort aus direkt in die Natur zu starten? Im Siebengebirge gibt es viele wunderbare Cafés, die sich genau dafür anbieten. Ein besonderer Ort ist aber die Klosterstube Heisterbach bei Königswinter. Denn von hier aus sind es nur wenige Minuten bis zur Klosterruine Heisterbach, einem historischen, märchenhaften Ort im Siebengebirge, der dazu einlädt, einmal kurz innezuhalten. Und dann kann man von hier aus wunderbar mit dem Rad oder zu Fuß das Gebirge erkunden.

Neben dem Kloster Heisterbach gibt es aber noch andere, ganz wunderbare Ziele, die du auf einer Wandertour durch das Siebengebirge anpeilen kannst. Der Klassiker ist natürlich der Drachenfels. Du kannst auch die Zahnradbahn nehmen, wenn du zu faul für den Aufstieg bist. Die kostet allerdings – und irgendwie ist doch auch der Weg das Ziel!?

So schön das Spazieren und Wandern ja auch ist, ab einer gewissen Temperatur will man doch eigentlich nur eines: Ab ins Wasser! In Bonn gibt es zwar ein paar schöne Freibäder, aber so wirklich von Natur und Gemütlichkeit kann man da nicht sprechen. Dafür muss man schon ein kleines Stück weiter fahren. Zum Bleibtreusee zum Beispiel. Der liegt auf halben Weg in Richtung Köln und wird im Sommer stark frequentiert. Früh da sein und Picknickdecke ausbreiten, sonst wird das mit dem Freiraum nichts.

Wenn’s zu voll ist am Bleibtreusee, dann liegt ganz nahe auch der Heider Bergsee und die Fahrt Richtung Brühl war nicht umsonst. Auf dem Heider Bergsee wird gesegelt und es wird auch getaucht. Mit Fischen schnorcheln? Mehr Natur geht wohl kaum!

So ruhig ist es am See nur, wenn man vor den Sommerferien und unter der Woche da ist … also Beeilung, bald wird’s voll!

In eine ganz andere Richtung liegt der Rotter See bei Troisdorf. Auch hier ist das Baden ausdrücklich erlaubt. Wer mag, kann es sich am See bis in die Abendstunden gemütlich machen, denn es gibt extra eine Grillstelle, die man nutzen kann. Zelten ist allerdings nicht erlaubt, falls da direkt das Festival-Feeling aufkommt… Eine richtig detaillierte Übersicht über Schwimmbäder und Badeseen haben wir auch zusammengestellt. Aber Achtung: Nicht alle Bäder haben regulär geöffnet und oft muss man Tickets vorbestellen, damit nicht zu viele Leute gleichzeitig planschen kommen.

Geschichte erleben in der Natur

Zum Schluss stellen wir dir noch ein paar schöne Ziele in Bonn und der Region vor, die du unbedingt mal gesehen haben solltest. Auch hier kommt die Natur nicht zu kurz, sodass du abends den Eindruck haben wirst, was gelernt zu haben und trotzdem draußen gewesen zu sein!

Wie haben unsere Vorfahren am Ende des Mittelalters gelebt? Wie sah ein typisches Eifeldorf aus? Und wie sah das Familienleben damals aus? Das alles kannst du spielerisch und museal im Freilichtmuseum Kommern herausfinden. Manchmal werden hier auch Jahrmärkte veranstaltet, du kannst Führungen buchen, frisch gebackenes Brot probieren und sogar die Adventszeit hier erleben! Das alles ist natürlich durch Corona eingeschränkt. Trotzdem: Eine kleine Reise zurück in die Vergangenheit, und das gar nicht so weit weg von Bonn!

In die andere Richtung reist es sich schnell nach Brühl. Hier steht das wunderschöne Brühler Schloss, das du bestimmt schon ganz oft auf dem Weg nach Köln gesehen hast – aber warst du auch schon mal drin? Wenn nicht, dann hast du einiges verpasst! Das Schloss, welches übrigens eigentlich Schloss Augustburg heißt, ist nämlich UNESCO-Weltkulturerbe. Von hier aus kann man herrlich spazieren gehen und sich dann das Jagdschloss Falkenlust anschauen, das am Ende des kleinen Wäldchens liegt. Ein To-Do-Muss für jede*n Bonner*in!

Und ein letztes Ausflugsziel Natur in Bonn und der Region, das wir empfehlen, soll die Burg Blankenberg sein. Das ist zwar nur noch eine Ruine, der Burggarten wird aber weiterhin unterhalten und erstrahlt im Frühling und Sommer in voller Pracht. Von hier aus sind es nur wenige Meter in die Stadt Blankenberg, einer wunderbar erhaltenen historischen Stadt mit einer tollen Aussicht über die Umgebung. Sonntags kann man sich hier außerdem den Katharinenturm anschauen und ein paar Meter weiter den leckersten Kuchen des Siegtals genießen.

Du hast noch mehr tolle Ausflugstipps? Dann her damit! Wir freuen uns immer über neue Hinweise und Ideen und sammeln in diesem Artikel alles, was wir geschickt bekommen!

Urlaub in Deutschland – die ultimativen Tipps für Studierende

In der Bundesrepublik verreisen, das ist zu langweilig und zu teuer – könnte man denken. Aber wir beweisen dir das Gegenteil: Wie du den besten Urlaub in Deutschland genießen kannst, erfährst du hier mit den besten Tipps für Studierende! Gerade in diesem Jahr lohnt es sich, die eigene Heimat zu erkunden, denn viele regionale Geschäfte benötigen dringend deine Unterstützung.

Kanu und Camping: Zwei in Eins!

Einen aufregenden Urlaub in Deutschland für Studierende und mit deinen Freund_innen kannst du gleich um die Ecke erleben: Die Lahn ist einer von vielen schönen Flüssen, auf denen sich tolle Kanu-Urlaube organisieren lassen. Dafür gibt es auch extra Unternehmen, die dich ausstatten und deine Planung betreuen.

Unsere Kanutour ging über drei Nächte – genau lang genug zum Entspannen und braun werden!

Einfach Boote mieten und die Stellplätze zum Zelten auswählen, auf denen ihr auf eurer Route übernachten wollt. Die Ausrüstung zum Paddeln gibts dann vor Ort und in großen Tonnen könnt ihr euer Campingzeugs verstauen, sodass auch ja nichts nass wird. Und dann gehts schon los: Jeden Tag müsst ihr die Distanz zu eurem nächsten Campingplatz zurücklegen und könnt immer wieder einfach ins Wasser springen. Unser Tipp: Für einen solchen Urlaub lohnt es sich, wasserdichte Packsäcke anzuschaffen, denn nicht all euer Hab und Gut passt in die Tonnen – und zumindest euer Zelt sollte es sicher und trocken bis zum nächsten Campingplatz schaffen!

So süß kann Urlaub in Deutschland für Studierende sein

Herzallerliebst wird es auf einer Alpaka-Farm! Wer aus unerfindlichen Gründen lieber nicht die spuckenden Fellknäule kuscheln will, hat da aber auch sehr viele Alternativen: Wunderschöne Höfe mit Pferden, Schafen und Hühnern gibt es schon ganz in der Nähe, nämlich in der Eifel. Aber auch im Rest der Bundesrepublik kann man eine tolle Zeit auf einer Farm verbingen.

Im Netz gibt es zahlreiche Übersichten und Buchungsportale. Hier finden sich dann auch Informationen darüber, ob du dir gerade einen Hof ausgesucht hast, auf dem du auch aushelfen oder ausreiten darfst. Für jeden Typ ist was dabei und wir versprechen dir: Das wird ein tierisch süßer Urlaub!

Städtetripps für Studierende?

München, Hamburg, Berlin und Köln … diese Städte kennt doch mittlerweile jeder! Und teuer sind sie oben drauf auch noch! Dabei bietet Deutschland so viel mehr: Vor allem im Osten blühen immer mehr Städtchen auf und freuen sich über einen Touristenansturm. Die schönsten deutschen Städte, die nur darauf warten, von dir entdeckt zu werden, haben wir dir deshalb extra zusammengestellt.

Unsere persönliche Empfehlung

Natürlich kann ein Stadturlaub im Preisvergleich nicht mit einer Kanutour mithalten. Trotzdem gibt es Tricks, die eigenen Ausgaben stark zu reduzieren. Vor allem bei Anreise und Unterkunft lassen sich tolle Angebote finden, wenn man weiß, wo man schauen muss: Kostenlose Unterkünfte und besondere Sparangebote bei öffentlichen Transportmitteln gibt es auf jeden Fall! Die besten Tipps und Tricks dazu findest du auch auf Bonnkey.

Preiswerter Urlaub in Deutschland für Studierende: Wandern gehen!

Zugegeben, auf „Wandern“ bist du vermutlich selber auch schon gekommen. Aber das ist kein Grund, nicht trotzdem mal auf die schönsten Routen und Gegenden hinzuweisen. Vielleicht bietet sich 2020 an, um mal eine neue Ecken in Deutschland zu erkunden.

Warst du schon mal in der Nähe vom Chiemsee? Die Voralpen sind wunderschön und ein Genuss für’s Auge. Und wer ein wenig Abwechslung mag, kann sich auf einen Tagesausflug zu den Inseln im See machen. Auch ein Schloss von Ludwig II. steht hier zur Besichtigung – Das Schloss von Versailles dient hier als Vorlage und tatsächlich, Schloss Herrenchiemsee steht dem in nichts nach! (Es lohnen sich übrigns auch die Herrenchiemsee-Festspiele, aber die fallen nicht mehr unter Urlaubstipps in Deutschland für Studierende – da muss man schon tiefer ins Portemonaie greifen).

Auch Richtung Mittelrheintal wird es herrlich! Die Natur ist hier einzigartig, sodass sogar Amerikaner nach Deutschland reisen, um mit dem Schiff hier die Loreley zu besuchen. Die Loreley ist eine Sagengestalt, die den Ruf hat, dass sich Männer aus Liebeskummer zu ihr von einem Felsen zu stürzen (tatsächlich ist einfach die Stelle im Rhein dort recht gefährlich). Im Mittelrheintal reizt, dass du hier abwechselnd Tagestouren Wandern und Tagestouren mit dem Schiff übersetzen kannst. Und wenn du von dort aus mit dem Rhein in Richtung Bonn wanderst, kannst du zahlreiche Burgen besichtigen – denn nirgends in Deutschland gibt es davon so viele, wie konzentriert hier bei uns in der Region.

Urlaub in Deutschland? Erkunde doch erstmal NRW!

Und wenn es immer noch zu knapp mit dem Geld ist, hol dir den Urlaub doch einfach nach Hause! Mit deinem Semesterticket gibt es wunderschöne Ziele in NRW, die du nicht verpassen solltest – und mit selbstgepflanzten Blumen in der Straße holst du dir den Sommer in die Stadt!

Finanzhilfe in Corona-Zeiten für Studis

Nicht nur Berufstätige, auch Studierende sind von der Corona-Krise finanziell stark betroffen. Jetzt gilt es, möglichst schnell wieder aus den roten Zahlen herauszukommen. Wir haben drei Säulen der Finanzhilfe für Corona-Zeiten zusammengestellt, die dir helfen sollen, deine Finanzen wieder aufzubessern: Finanzspritzen, Jobsuche, Spartipps!

Hier erhältst du Finanzhilfe in der Corona-Zeit

Wenn die Situation wirklich ernst ist, muss ein Kredit her – immerhin müssen Wohnung, Strom und Lebensmittel irgendwie bezahlt werden. Die Hürde, sich einen Kredit zu nehmen, ist hoch. Es liegt nahe, dafür bei den Banken anzufragen. Aber vielleicht ist es doch schöner, wenn man von studentischer Seite aus vermittelt wird.

Das kann jetzt der AStA der Uni Bonn leisten. Hier erhältst du in der Corona-Krise Darlehen von bis zu 2.500 Euro – zinslos! Du musst nur einen Antrag an hifo@asta.uni-bonn.de senden und dann deine finanzielle Situation offenlegen. Frag doch einfach mal an!

Jobsuche in der Corona-Zeit

Das nächste Problem: Die Jobsuche! Viele Studierende sind von Kurzarbeit und Kündigungen betroffen – ganz zu schweigen von selbstständigen Studierenden, die keine Aufträge mehr erhalten haben. Auch hier muss schnell eine Lösung her. Das Problem nur: Gerade sind wirklich viele Menschen auf Jobsuche, von einer Absage solltest du dich also auf keinen Fall entmutigen lassen!

Das Studierendenwerk Bonn bietet eine tolle Übersicht über freie Stellen. Du musst dich nicht registrieren, um hier auf Jobsuche zu gehen. Die Website wird ständig geupdated und die Jobangebote bedienen alle Sparten – sei es Kellnern, IT-Jobs oder SHK-Stellen. Praktika kannst du übrigens auch ganz gut hierüber finden.

Es lohnt sich übrigens, auch abseits der Jobsuche regelmäßig mal auf den Plattformen des Studierendenwerks vorbeizuschauen. Hier gibt es regelmäßig Tipps rund ums Unileben – inklusive Veranstaltungshinweisen und Speiseplänen der Mensen.

Die Auswahl an studentischen Jobs ist riesig. Gerade in Bonn sind viele internationale Unternehmen ansässig, die sich gut im Lebenslauf machen. Und sonst ist man ja auch schnell in Köln! Falls du ein wenig Inspiration suchst, haben wir dir die spannendsten Nebenjobs in Bonn zusammengesucht.

Wer ürbigens händeringend nach Studierenden sucht, sind Blutspendenzentren! Und die haben auch trotz Corona – nur unter scharfen Kontrollen – geöffnet. Gerade jetzt ist der Bedarf schließlich besonders hoch! Beim Uniklinikum muss man zum Beispiel telefonisch einen Termin vereinbaren. Wie viel Geld du für deine Spende erhältst, hängt übrigens davon ab, was genau du gespendet hast. Genauere Infos erhältst du auch regelmäßig in den Mensen der Uni, denn hier schauen die Mitarbeiter*innen des UKB häufig vorbei, um neue Spender*innen zu rekrutieren.

So sparst du sehr einfach viel Geld

Bis es mit dem Job klappt, bleibt dir nur übrig, sehr clever zu haushalten. Dabei gibt es jede Menge Tipps, wie man als Student*in Geld sparen kann! In Bonn gibt es viele Kultureinrichtungen, bei denen man an der Kasse als Studi Eintrittsrabatt erhält. Und auch bei Lebensmitteln kannst du sehr einfach Geld sparen, indem du zum Beispiel aktiv Foodsharing betreibst.

Wir wünschen dir ganz viel Erfolg dabei! Bleib gesund und schicke uns über Facebook oder Instagram deine besten Spartipps!